Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
2018
2018 Fehmarn
2017
2017 Fehmarn
2016
2016 Fehmarn
2015
2015 Fehmarn
2014
2014 Fehmarn
2013
2013 Fehmarn
2012
2012 Fehmarn
2011
2011 Fehmarn
2010
2010 Fehmarn
2009 Fehmarn
2006-2009
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan
Impressum
Datenschutzerklärung



Am 11. September 2016 ist meine Schwester Rosina "Rosi" Böcher, geb. Tiefenbach verstorben. Geboren am 9. Juni 1936 in Backa Palanka an der Donau, im heutigen Serbien.

Sie verlor ihre Mutter Maria bereits mit 7 Jahren. Die Schwester ihrer Mutter Anna übernahm für Rosi schon bald die Mutterrolle.

Am 9. Oktober 1944 musste sie mit ihrer Familie fliehen und das Land ihrer donauschwäbischen Vorfahren verlassen. Per Schiff trat man eine ungewisse Reise an.

Das Schiff war ein Schlepper mit Kähnen, mit dem man nach Budapest fuhr. Von Budapest ging es mit der Eisenbahn (in einem Viehwaggon) nach Schlesien. Nach Striegau, einem kleinen Ort in Niederschlesien.

Von Striegau wurde man nach Goldberg verlegt. Als die russische Armee näher rückte, mussten die Flüchtlinge ins Sudetenland. Dies dürfte sehr wahrscheinlich im Februar 1945 gewesen sein.

In der Nähe von Karlsbad war das nächste Lager, in dem man unterkam.

Der Krieg nahm im Mai 45 sein Ende.

Als der Krieg zu Ende war, glaubten die in Karlsbad weilenden Familienmitglieder, diese Reise sei zu Ende. Man begab sich wieder auf den Nachhauseweg. Drei Wochen war man unterwegs. Zu Fuß und teilweise mit der Eisenbahn.

Man kam nach Liegnitz. Also wieder nach Schlesien. Dort befand sich ein „internationales“ Sammellager der Russen. Die alten Leute wollten nach Hause. Ein Transport ging von Liegnitz nach Mecklenburg. Dem schloss man sich an.

Später sind die Großeltern von Mecklenburg, zusammen mit Rosi, nach München gefahren.

Die nächsten Stationen waren Dachau, von dort nach Regensburg. Die Aufenthalte in den dortigen Lagern dauerten aber nicht sehr lange. Von Nürnberg kam man dann nach Hessen. In ein Lager nach Friedberg. Von dort wurde man dann auf die umliegenden Ortschaften verteilt. So kam die Familie, zumindest ein Teil davon, nach Bingenheim. Dies war am 4. Juni 1946. Im Hof Hinkel in der Raunstraße kam man unter.

Rosis Vater kam im Frühjahr 1947 nach Bingenheim.

In Bingenheim ging Rosi zur Schule. Später auch ein Jahr auf die Handelsschule.

Rosi lernte Otto Böcher, einen Bingenheimer Landwirt Sohn kennen. Beide heirateten 1953.




Schliersee von oben. Von der Stögeralm aus gesehen.


Schliersee


Markus Wasmeier Bauernhof- und Wintersportmuseum / Freilichtmuseum


Waller-Alm


Stöffl-Hütte auf der Waller-Alm


Kreuzbichl


Silberdistel


Der Kieferbach fließt in den Inn


Inn-Fähre von Kiefersfelden nach "Österreich"!





Das Jahr hat sehr gut angefangen! Im Freundeskreis.