Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan


Die Reihenfolge der Naturschutzgebiete habe ich geändert. Bisher war das Datum der Ausweisung das Kriterium der Rehenfolge. Ab jetzt sind die NSGs alphabetisch sortiert.

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat eine Karte der Beobachtungseinrichtungen im Ried und am Teufel-Pfaffensee erstellt. Die hier veröffentlichte PDF-Datei kann heruntergeladen werden. 

Karte_ Beobachtungseinrichtungen.pdf


40 Naturschutzgebiete (NSG) gibt es insgesamt im Wetteraukreis. 37 davon werden von Hessen-Forst (Forstamt Nidda, Auf der Platte 34, 63667 Nidda) im Auftrag der Oberen Naturschutzbehörde Darmstadt betreut.

Hinweis: die Kurzbeschreibungen zu den Gebieten sind entnommen aus "natureg" (NATUrschutzREGister Hessen). Die Beschreibungen bedürfen der Überarbeitung/Aktualisierung.


"Historische Aufnahme" der Naturschutzwacht: Das Foto entstand 1994 auf der "Burg von Unter-Widdersheim" und zeigt die beiden Naturschutzwacht-Mitarbeiter Hans-Jürgen Merz und Robert Widdersheim bei einem Informationsgespräch.


Einsatzbesprechung 2012 der Amtlichen Naturschutzwacht Wetterau, die ab diesem Jahr von Walter Schmidt und Jürgen Krause betreut wird.



F.W. Wenzel, Heiko Dechert, Hans-Jürgen Merz, Michael Kukuszka und Martin Werner

Die Naturschutzwacht Wetterau trauert um Forstwirtschaftsmeister Martin Werner, der bei einem Arbeitsunfall im Wald im November 2011 tödlich verunglückt ist. Martin Werner war ein äußerst engagierter Mitarbeiter der Amtlichen Naturschutzwacht Wetterau. Immer bemüht, sich auf dem Gebiet des Naturschutzes fortzubilden. Dazu nahm er jede Gelegenheit war (Bundestagungen der "Ranger", Fortbildungs-veranstaltungen der Naturschutzverbände, u.a.). Der Naturschutz war für ihn mehr als ein Hobby. Durch sein großes Engagement hat er maßgeblich zum Erfolg der Naturschutzwacht in der Wetterau beigetragen.




Mit dem beginnenden Frühjahr kehren die Zugvögel zurück bzw. rasten auf ihrem Zug Richtung Norden in der Wetterau. Damit steht auch die Brutzeit, eine der störempfindlichsten Phasen im Jahresrhythmus der Vögel, kurz bevor. Grund genug, dass der Einsatz der Amtlichen Naturschutzwacht wieder beginnt (alljährlich Mitte März).


Heiko Dechert, Forstwirt beim Forstamt Nidda, wurde bei der Einsatzbesprechung der Amtlichen Naturschutzwacht Wetterau für seine zehnjährige Mitarbeit geehrt. Forstamtsleiter Bernd Reißmann dankte H. Dechert für sein großes Engagement in dieser Zeit, wodurch er maßgeblich zum Erfolg der Naturschutzwacht in der Wetterau beigetragen hat. Heiko Dechert hat die Ausbildung zum Forstwirt in der Revierförsterei Eichelsdorf absolviert und 1991 erfolgreich abgeschlossen. Voraussetzung für die Mitarbeit in der Naturschutzwacht war die Zusatzausbildung zum Natur- und Landschaftspfleger, die Dechert 1997 absolvierte.Die Naturschutzwacht Wetterau ist beim Forstamt in Nidda angesiedelt und überwacht während der Brut- und Rastzeit der Wiesenvögel die Auenbereiche der Wetterau. Auch der Einsatzleiter, Josef Tiefenbach, dankte dem Naturschutzwächter und fand lobende Worte für dessen Einsatz der auch an den Wochenenden stattfindet.